Der Canal du Midi

Canal du Midi: Und mittendrin fließt ein Weinberg

Der Canal du Midi ist die meistbesuchte Wasserstraße Europas und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Er symbolisiert die französische Lebensart und schlängelt sich unter dem Schatten der Platanen mitten durch die Weinberge des Languedoc. Mehr als 350 Jahre nach seinem Bau feiert dieser Kanal mit seinen verschiedenen Funktionen die Genialität seines Erfinders, Pierre-Paul Riquet.

De Colombiers a Villeneuve © E. Brendle - Hérault Tourisme
Der Canal du Midi ist UNESCO-Weltkulturerbe
Canal du Midi © E. Brendle - Hérault Tourisme

328 Ingenieurbauwerke sind entlang des Flusses aufgereiht

99 Schleusen von Toulouse bis Agde, 7 Kanalbrücken zur Überquerung von Flüssen, 126 Brücken, Aquädukte, Unterführungen, Wehre etc. Nach 14 Jahren im Jahr 1681 fertiggestellt, hat es Pierre-Paul Riquets Traum von einem Kanal, der den Atlantik mit dem Mittelmeer verbindet, um den Warentransport zu erleichtern, verdient, dass er 1996 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde.

1609 in Béziers geboren, war Riquet als hoher Steuerbeamter für das Languedoc, das Roussillon und die Cerdanya zuständig. Er überzeugte Colbert, den Finanzminister Ludwigs XIV., das Wasser der Wildbäche aus der Montagne Noire zu nutzen, um es an die Schwelle von Naurouze, dem höchsten Punkt des Kanals, zu führen. Eine technische Meisterleistung, die ihren Erfinder dazu veranlasste, noch mehr Berge zu versetzen, um dieser mit bemerkenswerten Bauwerken gespickten Wasserstraße zum Leben zu verhelfen: darunter die Kanalbrücke von Répudre in Paraza, das Wehr von La Redorte, der Hafen von Somail, der Tunnel von Malpas, die runde Schleuse von Agde oder die Neun Schleusen von Fonseranes in Béziers, die es dank einer 315 Meter langen Schleusentreppe ermöglichen, einen Höhenunterschied von 25 Metern zu überwinden.

Canal du Midi © E. Brendle - Hérault Tourisme

328 Ingenieurbauwerke sind entlang des Flusses aufgereiht:

99 Schleusen von Toulouse bis Agde, 7 Kanalbrücken zur Überquerung von Flüssen, 126 Brücken, Aquädukte, Unterführungen, Wehre etc. Nach 14 Jahren im Jahr 1681 fertiggestellt, hat es Pierre-Paul Riquets Traum von einem Kanal, der den Atlantik mit dem Mittelmeer verbindet, um den Warentransport zu erleichtern, verdient, dass er 1996 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde.

1609 in Béziers geboren, war Riquet als hoher Steuerbeamter für das Languedoc, das Roussillon und die Cerdanya zuständig und überzeugte Colbert, den Finanzminister Ludwigs XIV., davon, das Wasser der Wildbäche aus der Montagne Noire einzufangen, um es an die Schwelle von Naurouze, dem höchsten Punkt des Kanals, zu führen. Eine technische Meisterleistung, die ihren Erfinder dazu veranlasste, noch mehr Berge zu versetzen, um dieser mit bemerkenswerten Bauwerken gespickten Wasserstraße zum Leben zu verhelfen: darunter die Kanalbrücke von Répudre in Paraza, das Wehr von La Redorte, der Hafen von Somail, der Tunnel von Malpas, die runde Schleuse von Agde oder die Neun Schleusen von Fonseranes in Béziers, die es dank einer 315 Meter langen Schleusentreppe ermöglichen, einen Höhenunterschied von 25 Metern zu überwinden.

Der Bau des Canal du Midi dauerte von 1666 bis 1681

Er macht es möglich, von Sète in vier Tagen nach Toulouse und in weniger als zehn Tagen zum Atlantik zu gelangen, dank des Baus weiterer Kanäle wie des Garonne-Seitenkanals auch bis zum Meer und nach Bordeaux.

Seit seiner Einweihung diente der Canal du Midi der wirtschaftlichen Expansion des Königreichs, indem er den Transport von Rohstoffen wie Weizen, Wein, Seide und Salz auf dem Wasserweg ermöglichte. Ab dem 19. Jahrhundert litt der Canal du Midi unter der Konkurrenz der Eisenbahn. Der Güterverkehr wurde dann 1989 eingestellt und machte der Freizeitschifffahrt Platz. Die Wasserstraße durchquert noch immer die Weinberge des Languedoc und führt durch die AOCs Languedoc, Saint-Chinian, Minervois, Cabardès und Malepère. Man kann die Weingüter vom Wasser aus erreichen, dank der Pontons, die den Zugang entlang des Kanalverlaufs ermöglichen.

Menü